Nach § 566a BGB tritt der Erwerber in die durch die Kautionsabrede begründeten Rechte ein. Nach Ablauf der Frist kann der Vermieter im Regelfall keine Nachzahlungen mehr fordern: Nach angemessener Prüfungs- und Überlegungsfrist ist der Vermieter zur Rückgewähr der Mietbürgschaftsurkunde (hier: Nach Auszug der MieterInnen können VermieterInnen eventuell weitere Forderungen von der Kaution abziehen, sofern eine entsprechende Abrechnung vorgelegt wird. Nach Beendigung des Mietverhältnisses erhalten Sie die Kaution wieder zurück. Nach Beendigung des Mietverhältnisses hat der Mieter Anspruch auf volle Rückzahlung des Kautionsbetrages zuzüglich Zins und Zinseszins. Nach Beendigung des Mietverhältnisses muss der Vermieter über die Kaution abrechnen und diese zurückzahlen..

Nach Beendigung des Mietverhältnisses muß der Vermieter, wenn er keine Ansprüche mehr gegenüber dem Mieter hat, den Kautionsbetrag mit den zwischenzeitlich angefallenen Zinsen und Zinseszinsen zurückzahlen. Nach Beendigung des Mietverhältnisses sind die gegenseitigen Ansprüche von Mieter und Vermieter abzuwickeln. Sie gilt auch für andere Formen der Sicherheitsleistung, zum Beispiel für eine Bürgschaft. Sie haben jedenfalls Anspruch, die Kaution zumindest zum Eckzinssatz rückerstattet zu erhalten. Sie kann entweder während des Mietzeitraumes bei einem Kreditinstitut zu den üblichen Zinssätzen oder auch in einer anderen Investitionsform (zum Beispiel Aktien) angelegt werden. Sie kommen am Besten gar nicht erst auf die Idee, in den letzten Monaten einfach keine Miete mehr bezahlen.

Die Kaution dient dem Vermieter zur Absicherung für den Fall, dass der Mieter seine Verpflichtungen aus dem Mietvertrag nicht erfüllt. Die Kaution dient der Sicherung der Ansprüche des Vermieters (zum Beispiel bei Schäden). Die Kaution dient zur Sicherstellung etwaiger Schadenersatzforderungen des Vermieters nach Beendigung des Mietverhältnissen, wenn der Mieter die Wohnung übermäßig abgenutzt hat. Die Kaution ist vom Vermieter auf ein gesondertes Sparkonto mit gesetzlicher Kündigungsfrist zu legen und zu verzinsen.

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
:: Rechtsberatung zur Kaution



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Betriebskosten
Kündigung
Nebenkosten

Streitfälle im Mietrecht
 
 
 
 

Die gängigsten Arten der Mietkaution sind die Barkaution (bei der der Vermieter den Geldbetrag überwiesen oder bar ausgezahlt bekommt) oder die Stellung eines Bürgen (das heißt, ein Dritter - zum Beispiel eine Bank - bürgt für den Mieter in Höhe der zu leistenden Mietsicherheit). Die Gerichte geben ihm zwischen zwei und sechs Monaten und im Einzelfall sogar darüber hinaus Zeit. Die Heizungsanlage wäre rein physikalisch nicht in der Lage gewesen soviel Strom zu verbrauchen, also wurden uns vorsetzlich falsche Zählerstände mitgeteilt. Die Höchstfrist beträgt aber 6 Monate. Alle erforderlichen Abzüge sind in der Abrechnung aufzuführen. Die Höhe der Kaution ist für die einzelnen Objekte unterschiedlich. Die Höhe der Kaution ist grundsätzlich frei verhandelbar. Die Höhe der Mietkaution kann ausgehandelt werden. Die Höhe der Mietsicherheit ist auf das Dreifache der Nettomiete begrenzt. Die Höhe der Mietsicherheit ist auf das Dreifache der Nettomiete begrenzt. Die Höhe des zurückbehaltenen Teils ist dabei zu schätzen. Die Höhe einer solchen Kaution ist nirgends gesetzlich geregelt, sollte aber in einem realistischen Verhältnis zum Wert des Inventars der Wohnung und deren Zustand bei der Übernahme sein. Die Kaution darf drei Monatskaltmieten nicht übersteigen. Die Kaution darf drei Monatsmieten (kalt) nicht übersteigen. Die Kaution darf höchstens 3 Monatsmieten betragen. Die Kaution darf in drei gleichen Raten gezahlt werden.

 
Dabei kann der Mieter den Kautionsbetrag direkt auf ein Vermieterkonto zahlen oder überweisen (Barkaution), oder er kann zum Beispiel ein Sparbuch mit der Kautionssumme auf seinen Namen anlegen und dieses dann an den Vermieter verpfänden und übergeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob der neue Vermieter die Kaution auch tatsächlich vom alten Vermieter erhalten hat. Dabei überreicht der Mieter den Betrag der vereinbarten Mietkaution in bar an den Vermieter oder überweist den Betrag auf das Konto des Vermieters. Daher besteht insoweit ein Schadensersatzanspruch nur dann, wenn der Mieter die Ausführung der Schönheitsreparaturen endgültig verweigert hat, dazu reicht jedoch ein Ausweichen des Mieters und die Äußerung rechtlicher Zweifel an der Verpflichtung nicht aus. Die andere Seite muss nicht mehr zahlen, beziehungsweise die gewünschte Leistung muss nicht mehr erbracht werden. Die angefallenen Zinsen erhöhen die Mietkaution und stehen dem Mieter zu. Die Anordnung der Vermietung habe den Zweck, die Befriedigung der titulierten Gläubigeransprüche aus den Erträgen des Grundstückes zu erlangen. Die Ansicht des Vermieters, er sei in analoger Anwendung des § 572 Satz 2 BGB von der mietvertraglichen Pflicht zur Rückzahlung der Kaution entbunden, wenn ihm die Kaution nicht ausgehändigt wurde, ist nach Ansicht des Amtsgerichts unzutreffend. Die auf die Geldsumme anfallenden Zinsen stehen dem Mieter zu. Die Barkaution ist jedoch die gebräuchlichste Methode, die Sicherheit zu erbringen. Die beiden weiteren Raten in Höhe je eines Drittels werden einen und zwei Monate später fällig. Hat der Mieter einen Anspruch auf Zinsen? Hat der Mieter einen Bürgen gestellt und ist dieser zu Unrecht vom Vermieter in Anspruch genommen worden, so steht der Rückzahlungsanspruch dem Bürgen zu. Hat der Mieter sich zur Leistung einer Mietsicherheit in Form einer Bürgschaft verpflichtet, so kann der Vermieter nach erfolgreicher Klage vollstrecken und dabei als Vorschuss die Zahlung des Betrages, in dessen Höhe gebürgt werden sollte, verlangen. Ich habe die Wohnung genau so verlassen, wie ich eingezogen bin. Ich habe für meine Altbau-Hauptmietwohnung eine beachtliche Kaution erlegen müssen.
Vereinbarungen, die davon abweichen, sind unwirksam. Vergessen Sie nicht bei der kontoführenden Bank einen Antrag auf Befreiung von der Zinsabschlagssteuer zu stellen. Verkauft der Vermieter das Haus, wird er in den meisten Fällen die Kaution an den Erwerber übergeben, so dass insofern keine Probleme entstehen. Verkauft ein Vermieter seine Wohnung, und übergibt dem neuen Besitzer und Vermieter die Kaution des Mieters, bleibt er neben dem Käufer zur Rückgabe der Kaution trotzdem verpflichtet. Verletzen Vermieter oder Hausverwaltung diese Pflicht und entsteht dem Mieter hierdurch ein Schaden, so hat der Mieter einen Schadensersatzanspruch. Vermieter können nicht - wie hier bei Frau Minewitsch - mit einer Forderung gegen Dritte aufrechnen.
Dem Vermieter steht hinsichtlich der Überlassung des Mietobjektes ein Zurückbehaltungsrecht zu, wenn der Mieter die erste Kautionsrate nicht zahlt. Demnach darf der Mieter die Mietkaution auch in diesem Fall in drei Raten zahlen. Den darüber hinausgehenden Betrag hat er allerdings an den Mieter auszuzahlen. Den restlichen Teil der Kaution muss der Vermieter dann spätestens nach sechs Monaten herausgeben.
Vermieter und Mieter können aber auch eine andere Anlageform vereinbaren. Vermieteranspruch auf Mietzahlung; Mieteranspruch auf Rückzahlung der Mietkaution; Mieteranspruch auf Durchführung einer eigenen Modernisierungsmaßnahme; Vermieterin behauptet, dass ich Sie ersetzen muss, obwohl die Schäden schon bei Einzug waren. Vermieterwechsel erlaubt Wechselt der Eigentümer Ihrer Wohnung, bleibt das Mietverhältnis mit dem neuen Vermieter bestehen. Verschiedene Arten der Kautionsleistung sind möglich, von denen die drei Gebräuchlichsten hier kurz beschrieben werden sollen. Versuchen Sie trotzdem, die Kaution abzuwohnen, bleibt dem Vermieter nichts weiter übrig, Sie auf Zahlung der Mietrückstände zu verklagen. Vertragliche Abweichungen zum Vorteil der MieterInnen sind jedoch gesetzlich möglich. Vertragsmonats zu zahlen. Vertretbar ist noch ein Zeitraum von bis zu sechs Monaten.
Denkbar ist eine Bankbürgschaft, die Anlage eines gemeinsamen Sparbuches, ein Sparbuch mit Sperrvermerk oder ein Sparbuch des Mieters mit dem Kautionsbetrag, das dem Vermieter dann verpfändet wird. Denkbar ist eine Bankbürgschaft, die Anlage eines gemeinsamen Sparbuches, ein Sparbuch mit Sperrvermerk oder ein Sparbuch des Mieters mit dem Kautionsbetrag, das dem Vermieter dann verpfändet wird. Denkbar sind auch die Verpfändung von Wertsachen oder Sparbüchern. Denn das Gesetz verpflichtet Vermieter, die Kaution bei einer Bank oder Sparkasse zu marktüblichen Zinsen anzulegen. Denn die erlösten Zinsen werden nach dem Gesetz der Kaution zugeschlagen und erhöhen die Sicherheit. Denn ihre Mietkaution haben sie bei Abschluss des Mietvertrages ihrem Vermieter überwiesen oder bar übergeben. Der alte Vermieter haftet (nur dann) für die Kaution, wenn sie vom neuen Vermieter nicht zu erlangen ist.

Verwendung der Mietkaution

Die Kaution ist die finanzielle Sicherheit Ihres Vermieters. Vielmehr erhöhen diese die Sicherheit (§ 550b II, 3 BGB). Vielmehr muss der Vermieter seine finanziellen Ansprüche anderweitig durchsetzen. Vielmehr muß er ein separates Konto oder noch besser ein Sparbuch anlegen, auf dem dieses Geld separat verwahrt wird. vom/von der VermieterIn bestätigen lasst. Von ihm erhalten Sie beim Auszug auch Ihre Kaution zurück. Von ihr darf nur zum Vorteil des Mieters abgewichen werden. von Versorgungsunternehmen, noch auszugleichen, kann sie sogar bis zu einem Jahr gehen.
Der Anspruch auf Auszahlung der Mietkaution verjährt erst nach dreißig Jahren. Der Anspruch des Mieters auf Rückzahlung der Kaution einschließlich der Zinsen verjährt in 30 Jahren. Der Anspruch des Mieters auf Rückzahlung der Kaution einschließlich der Zinsen verjährt nach 30 Jahren. Der Anspruch des Mieters auf Rückzahlung der Kaution verjährt gem. der aufgelaufenen Zinsen bezahlt, Sie die Angelegenheit dem Rechtsanwalt übergeben werden, beziehungsweise Klage erheben.

Vor allem am Anfang und am Ende eines Mietverhältnisses ist die Mietkaution ein heiß diskutiertes Thema. Vor der Beendigung des Mietverhältnisses darf sich der Vermieter nur dann aus der Kaution bedienen, wenn seine entsprechende Forderung rechtskräftig gerichtlich festgestellt ist, zwischen den Mietvertragsparteien unstreitig ist oder wenn sich die Vermögensverhältnisse des Mieters in erheblichem Maße verschlechtert haben. Vor Inkrafttreten der Mietrechtsreform am 01 09 2001 traf den Erwerber der Immobilie und neuen Vermieter eine Rückzahlungsverpflichtung nur, wenn er die Verpflichtung zur Rückgewähr der Mietsicherheit im Kaufvertrag übernommen hat oder ihm die Mietkaution tatsächlich ausgehändigt wurde. Vorausgesetzt der Vermieter zahlt: Voraussetzung für einen Anspruch des Vermieters gegen den Mieter auf Erbringung der Sicherheit ist die vertragliche Vereinbarung. Wann muss die Kaution vom Vermieter zurückerstattet werden? Wann sind Schönheitsreparaturen durchzuführen?
Der BGH entschied aber, dass der Mieter mit der Kautionszahlung dem alten Vermieter ein solches persönliches Vertrauen entgegengebracht habe, dass dieser auch nach Verkauf der Wohnung für die Rückzahlung der Kaution haften müsse. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte sich in diesem Jahr mehrmals mit dem Thema Schönheitsreparaturen zu befassen – und hat richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, daß trotz der fehlenden gesetzlichen Grundlage auch Kautionen als Altverträgen entsprechend dem Gesetz zu verzinsen sind, wenn nicht im alten Mietvertrag die Zahlung von Zinsen ausdrücklich ausgeschlossen wurde. Der Mieter selbst kann sich zum Zeitpunkt des Auszuges nicht darauf berufen, dass der Vermieter den Mietrückstand mit der Mietsicherheit verrechnen soll. Der Mieter übergibt oder überweist also dem Vermieter einen bestimmten Geldbetrag.