Ein kritischer Blick seitens des Mieters kann sich lohnen. Ein längerer Zeitraum ist nicht zulässig. Ein Mieter hatte monatlich nur 50 Mark Vorauszahlungen leisten müssen, bei der Endabrechnung der Nebenkosten sollte er dann aber 3 635,54 Mark nachzahlen. Ein Mieter muß nur dann eine monatliche Vorauszahlungen auf die Nebenkosten leisten, wenn dies im Mietvertrag ausdrücklich aufgeführt ist. Ein Vermieter kann bei Vertragsabschluss Vorauszahlungen für Nebenkosten vereinbaren, die den tatsächlichen Kosten nicht entsprechen. eine 6-monatige Verjährung für folgende Ansprüche vor (§ 548 BGB): eine Abrechnung ist mit Zugang beziehungsweise angegebenen Zahlungsziel fällig, daher ist hier keine Mahnung nötig. Eine andere Firma erledigte die Wartungsarbeiten an den 20 Durchlauferhitzern und 18 Speichergeräten für 1176,45 DM. Eine Angabe des Abrechnungszeitraums.

In erster Linie benötigt der Mieter für die Prüfung die der ihm zur Zahlung vorgelegten Nebenkostenabrechnung zugrunde gelegten Belege. In jedem Fall sollte der Mieter die der Abrechnung zugrundegelegten Originalbelege beim Vermieter einsehen oder aber sich die zweifelhaften Unterlagen gegen Kostenerstattung vom Vermieter zusenden lassen. In letzter Zeit kommt es immer wieder vor, dass die Vorrauszahlungen im Mietvertrag bewusst viel zu tief angesetzt werden, um eine an sich teure Wohnung günstig erscheinen zu lassen. In solchen Fällen könnte vom Vermieter eine Änderung des Verteilerschlüssels verlangt werden. In welchen Fällen besteht keine Pflicht zur verbrauchsabhängigen Abrechnung? In welcher Höhe darf der Vermieter Vorauszahlungen verlangen? In welcher Höhe dürfen Nebenkosten berechnet werden? Infolge dessen dürfen einzelne Kostenpositionen nicht zusammengefaßt werden. Informieren Sie sich, wofür Sie zahlen müssen und wofür nicht! Innerhalb welcher Frist muss der Vermieter über die Vorauszahlungen für Nebenkosten abrechnen?

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
:: Rechtsberatung zu den Nebenkosten



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Mietkaution
Streitfälle im Mietrecht
Betriebskosten
Heizkosten
 
 
 
 

Eine Aufstellung der von Ihnen vorgenommenen Vorauszahlungen. Eine einfache Auflistung ist nicht ausreichend. Eine fehlerhafte Abrechnung kann zurückgewiesen werden, der Vermieter muß erneut abrechnen. Eine Jahresabrechnung braucht der Vermieter nicht zu erstellen. Eine Kostentragungspflicht ergibt sich bei dem Gewerberaummieter aber nicht unter der Generalklausel sonstige Kosten, vielmehr müssen die Nebenkosen im Einzelfall und gesondert vereinbart werden, und zwar unter Benennung der Nebenkostenpositionen. Eine neue Verordnung soll die Nebenkosten-Abrechnung transparenter machen. Eine schriftliche Mitteilung reicht dafür aus.

Innerhalb welcher Zeit muss die Abrechnung erfolgen und wie lange können Einwände erhoben werden? Leer stehende Wohnungen werden vor der Umlage nicht abgezogen, sondern die jeweilige Wohnungsfläche auf die übrigen Mieter verteilt. Ob sich ein einfacher Rechenfehler eingeschlichen hat, bestimmte Positionen doppelt abgerechnet oder Kosten auf die Mieter umgelegt werden, die nach dem Gesetz allein der Vermieter tragen müsste - nach dem Motto Kleinvieh macht auch Mist können auch relativ geringe Abweichungen zu ungunsten der Mieter durchaus profitabel sein.

 
Zweite Miete Nebenkostenabrechnung: § 556 Absatz 3 BGB wurde eingefügt erst durch das Mietrechtsreformgesetzt 2001 Er setzt allerdings nur eine schon vorher existierende verfestigte Rechtsprechung um. 30% Grund- und 70% Verbrauchskosten verteilt. 31 12 05) nicht existierte. Aber Achtung: Aber auch eine kürzere Frist, zum Beispiel sieben Monate, ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Aber auch hier gibt es Grenzen. Aber im Mietvertrag kann zwischen Mieter und Vermieter schriftlich auch vereinbart werden, dass die Nebenkosten vom Mieter zu tragen sind. Aber Vorsicht: Abfallgebühren - Straßengebühren - Versicherungen - Wasser - Hausmeister - Grundsteuer - Haus- und Schornsteinreinigung. Abschlag mindern: Meist freut sich der Mieter, wenn die Jahresabrechnung ein Guthaben aufweist. Abschlagszahlungen Normalerweise verlangt jeder Vermieter Vorrauszahlungen. Abwasser: Abweichung hiervon, Umlegung auf den Mieter, soweit sie nicht gesetzlich bestimmt oder zulässig sind (HeizkostenV, §§ 556 a Absatz 2, 560 BGB) bedürfen einer gesonderten Vereinbarung. Achten Sie darauf! Achtung: Akzeptiert ein Vermieter die Mietminderung jedoch nicht, dann kann er die aus seiner Sicht rückständige Zahlung einklagen. Bei Geschäftsraummiete ist es den Parteien anheim gestellt, im Wege freier Vereinbarung die Lastentragung abweichend von den gesetzlichen Bestimmungen zu regeln. Bei Gewerberaum sind hiervon abweichende Vereinbarungen zulässig, insbesondere dürfen auch Hausverwaltungskosten auf den Mieter umgelegt werden. Bei großen Anlagen kann dies sehr teuer werden. Bei jeder Nebenkostenposition müssen die Gesamtkosten, der Umlagemaßstab und der auf die jeweilige Mietpartei entfallende Anteil gesondert angegeben werden. Bei Stichproben des Deutschen Mieterbundes stellte sich heraus: Bei Übersendung von Kopien kann allerdings die Vermieterseite die Kosten hierfür von der Mieterseite verlangen und zwar circa 0,50 DM pro Kopie. Bei Unklarheiten sollte man sich rechtskundigen Rat einholen. Bei Wohnraum dürfen auf den Mieter nur Nebenkosten umgelegt werden, die in der Anlage 3 zu § 27 II. Beide Verteilerschlüssel sind zulässig. Beim Kabel kommt noch die monatliche, an die Post zu zahlende, Grundgebühr hinzu. Beim Vorliegen besonderer Umstände kann bereits vor Ablauf der Verjährung Verwirkung vorliegen. Beispiel: Der Mieter darf in alle der Abrechnung zugrunde liegenden Quittungen, Rechnungen, Steuerbescheide und Verträge im Original einsehen. Am Ende der Abrechnungsperiode wird über die tatsächlich angefallenen Kosten abgerechnet. Am Recht der Mieter, die Miete wegen Mängeln zu kürzen, habe sich jedoch nichts geändert. Andererseits ist der Vermieter auch nach Fristablauf keinesfalls von Pflicht befreit, eine Nebenkostenabrechnung zu erstellen. Anders ausgedrückt, wenn im Mietvertrag nicht steht, dass neben der Grundmiete auch bestimmte Nebenkosten anfallen, muss man sie auch nicht bezahlen! Anders erfasste Nebenkosten sind nach der Wohnfläche umzulegen. Anders, wenn der Mieter einen Vertrag direkt mit der Telekom oder einer privaten Kabel-Service-Gesellschaft geschlossen haben. Anders, wenn Mieter einen Vertrag direkt mit der Telekom oder einer privaten Kabel-Service-Gesellschaft geschlossen haben. Angabe des Abrechnungszeitraums, Zusammenstellung der Gesamtkosten, Verteilerschlüssel (Berechnung nach Wohnungsgröße oder Anzahl der Wohnungsnutzer), Berechnung des Kostenanteils der einzelnen Mieter, Verrechnung der Kosten mit den Vorauszahlungen. Angemessen sind die Vorauszahlungen, wenn der Vermieter Erfahrungswerte der letzten Jahre ansetzt, wobei auch ein gewisser Zuschlag für zu erwartende Kostensteigerungen zulässig is

Obwohl es für die meisten eine höchst unangenehme Aufgabe ist, lohnt es sich, die Abrechnung zu prüfen. oder es werden 18 % (nur wenn nicht gemessen werden kann; selten! Oder es wird – was heute die Regel ist – beim Thema Nebenkosten auf die in der Verordnung aufgelisteten Nebenkostenarten verwiesen.
Der Abrechnungszeitraum muss dabei immer genau ein Jahr betragen, also zum Beispiel von 1 Juli 2004 bis zum 30 Juni 2005. Der Abrechnungszeitraum muß detailliert angegeben sein. Der Abrechnungszeitraum muss ein Jahr betragen. Der alten wie der neuen Verordnung zufolge gibt es 17. Der Ausschluss greift jedoch nur, wenn der Vermieter nicht ohne verschulden an der vorherigen Erstellung der Nebenkostenabrechnung gehindert war. Der ausziehende Mieter muss die Jahresabrechnung abwarten. Der Nebenkostenverordnung zufolge dürfen folgende Kostenarten den Mietern in Rechnung gestellt werden: Der Deutsche Mieterbund hält diese Klausel jedoch für unverständlich. der gesamt zu verteilenden Kosten angesetzt. Der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit ist gesetzlich ausdrücklich festgeschrieben. Der Hausverwalter sagt, dafür sei der Vermieter zuständig. der II Berechnungsverordnung Anlage 3 zu § 27 Absatz 1 zu zahlen.
Alle Jahre wieder gibt es Ärger mit der Nebenkostenabrechnung. Alle Wohnungen oder Heizkörper sind hierzu mit so genannten Erfassungssystemen ausgestattet, die einmal im Jahr abgelesen werden. Allerdings bestehe eine Ausnahme dann, wenn der Vermieter in der Absicht handelt, den Mieter zu täuschen. Allerdings bezieht sich das auf Untermietschaft und nicht direkt auf Umlagen. Allerdings ergehen Urteile nur unter Vorbehalt und können anschließend in einem normalen Prozess überprüft werden. Allerdings gelten auch hier die vom BGH dargelegten Grundsätze. Allerdings ist es sinnvoll, sofort nach Erhalt einen prüfenden Blick auf die Abrechung zu werfen. Allerdings kann es andererseits auch nicht zu einem Guthaben auf Seiten des Mieters kommen. Allerdings sollte er sich bemühen, dass Versorger, Gemeinde und Verwalter die Zahlen pünktlich einreichen. Allerdings: Als geeignet gelten Nachmieter, die die Miete der Wohnung zahlen können. Als Verteilerschlüssel kommen die Wohnungsgröße, die Personenzahl oder die Anzahl der Wohneinheiten in Betracht. Als Zeitpunkt bietet sich an, wenn die Nebenkostenabrechnung gerade ins Haus geflattert ist. t.

Beispielsweise sind Hausmeisterkosten umlagefähige Nebenkosten, aber nur so lange, wie der Hausmeister echte Hausmeisterarbeiten erledigt. Beiträge des Vermieters für Grundeigentümervereine Bankgebühren und Portokosten Wartungskosten für die Klingelsprechanlage Verwaltungskosten und Reparaturkosten Zinsen für einen Kredit, um Heizöl einzukaufen Zinsabschlagsteuer auf Instandhaltungsrücklagen Gastank-Miete Reparaturkostenversicherung Kosten der Wach- und Schließgesellschaft Mietausfallversicherung Umweltschädenversicherung Dachrinnenreinigung Pförtner- und Überwachungskosten Rechte des Mieters Abrechnungsunterlagen einsehen


Die Heizkostenverteilung ist im Prinzip einfach. die Heizungs- und Warmwasserkosten Die Höhe richtet sich in der Regel nach den in der Vergangenheit angefallenen Kosten. die Klausel ist nicht wirksam. Die Kopierkosten muß jedoch der Mieter tragen. Die Kosten der (Kalt-)Wasserversorgung. die Kosten der Beleuchtung die Kosten der Entwässerung die Kosten der Gartenpflege, Die Kosten der Gartenpflege, und zwar unabhängig davon, ob der Garten von den Mietern auch tatsächlich benutzt werden darf oder nur der Verschönerung dient! die Kosten der Hausreinigung und der Ungezieferbekämpfung, die Kosten der Hausreinigung und Ungezieferbekämpfung Die Kosten der leer stehenden Wohnungen eines Mietshauses dürfen sich nicht in der Nebenkostenrechnung niederschlagen. die Kosten der Sach- und Haftpflichtversicherung die Kosten der Schornsteinreinigung, die Kosten der Straßenreinigung und Müllabfuhr, Die Kosten der Verbrauchserfassung und der Erstellung einer Verbrauchsabrechnung, das heißt die Kosten der Wärmemessdienstfirma, sind nach der Heizkostenverordnung umlagefähig.
Anschaffungs- und Reparaturkosten der Wasserleitungen sind keine Nebenkosten. Anschließend sollte der Umlagemaßstab überprüft werden. Ansprüche des Mieters auf Ersatz von Aufwendungen. Ansprüche des Vermieters - auf Mietzinszahlung und laufende Nebenkosten - auf Schadensersatz wegen Kündigungsschadens sowie wegen verspäteter Rückgabe der Mietsache - auf Unterlassung des vertragswidrigen Gebrauchs - auf Nebenkostennachzahlungen beziehungsweise Auszahlungen aus einem Guthaben aus der Betriebs-/Nebenkostenabrechnung und der vertragliche Anspruch auf Rückgabe der Mietsache einschließlich Zubehör. Antenne- oder Kabelkosten Antworten auf die wichtigsten Mietfragen finden sie hier. anzupassen. Auch die sonstigen Kosten müssen in einzelne Positionen aufgegliedert sein. Auch ist zu berücksichtigen, daß bei einer Umlage nach dem Wohnflächenverhältnis leerstehende Wohnungen zwingend mit berücksichtigt werden müssen, was ebenfalls häufig von Vermieterseite falsch gemacht wird. Auch nicht, wenn das im Mietvertrag vereinbart ist?

die Kosten der Wasserversorgung die Kosten der Wasserversorgung und der Entwässerung, Die Kosten der zentralen Warmwasserversorgung (ebenfalls in der Heizkostenverordnung mitgeregelt). die Kosten des Betriebes einer Gemeinschaftsantennenanlage oder des Betriebes einer mit einem Breitbandkabelnetz verbundenen privaten Verteileranlage, die Kosten des Betriebes einer maschinellen Wascheinrichtung, die Kosten des Betriebes eines maschinellen Personen die Kosten des Betriebs der Gemeinschaftsantennenanlage die Kosten des Betriebs der maschinellen Wascheinrichtung die Kosten des Betriebs des Breitbandkabelnetzes die Kosten einer etwaigen Sach Die Kosten für den Betrieb des Fahrstuhls, insbesondere für den Betriebsstrom, für die Beaufsichtigung, Wartung, Pflege und die regelmäßige Überprüfung des Aufzugs durch den TÜV einschließlich der Kosten für eine Notrufbereitschaft. Die Kosten für den Betrieb einer Gemeinschaftsantennen- oder der hausinternen Breitbandkabelverteileranlage.