Hier muß eine Trennung innerhalb der Abrechnung zwischen Gewerberäumen und Mietwohnungen erfolgen. Hier müssen die Kosten verbrauchsabhängig abgerechnet werden.

Hierauf hat die Mieterin/der Mieter einen Anspruch. Hierbei muß der Mietvertrag jedoch konkret enthalten, welche Nebenkostenarten zu Lasten des Mieters gehen. Hierzu gehören Nebenkosten im Sinne des §1, die von den Nummern 1 bis 16 nicht erfasst sind. Hierzu gehören die Kosten der Versicherung des Gebäudes gegen Feuer-, Sturm- und Wasserschäden, der Glasversicherung, der Haftpflichtversicherung für das Gebäude, den Öltank und den Aufzug sowie gegebenenfalls eine Elementarschadenversicherung zum Beispiel gegen Überschwemmungen. Hierzu nachfolgendes Beispiel: Hierzu zählen das Wassergeld, die Kosten der Wasseruhr und zum Beispiel auch die Kosten für eine Wasseraufbereitungsanlage. Hierzu zählen im Einzelnen: Höhere Nebenkosten darf der Vermieter anteilig auf den Mieter umlegen, wenn eine Nebenkostenpauschale vereinbart ist und sich der Vermieter die Umlegung der höheren Nebenkosten im Mietvertrag vorbehalten hat. Ich zahle allerdings die Miete direkt an meinen Vermieter und die Nebenkostenpauschale monatlich direkt an den Hausverwalter.

Um eine Pauschale handelt es sich dann, wenn im Mietvertrag für die Nebenkosten ein bestimmter Betrag ausgewiesen ist, den der Mieter unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch und den tatsächlich angefallenen Kosten zu zahlen hat. Umgekehrt hat der Mieter Anspruch auf eine Verringerung der Abschlagszahlung, wenn die Nebenkosten sinken sollten oder wenn er regelmäßig eine Rückerstattung erhält. Umgekehrt hat er ein Guthaben. Eher vage Formulierungen wie der Mieter trägt die üblichen Nebenkosten, die neben der Grundmiete anfallenden Hausgebühren oder offene Aufzählungen wie Abwasser, Gartenpflege und so weiter/etc sind dagegen unwirksam.

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
:: Rechtsberatung zu den Nebenkosten



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Betriebskosten
Mietkaution
Streitfälle im Mietrecht
Heizkosten
 
 
 
 

Ich zahle allerdings mit 120 EURO monatlich überdurchschnittlich hohe Nebenkosten für unsere Gegend hier. Im Einzelnen gehören dazu der Betriebsstrom und die Wartungskosten der Anlage, beim Kabelfernsehen die Grundgebühren und die Gebühren, die nach dem Urheberrechtsgesetz für die Weiterleitung von Rundfunk- und Fernsehprogrammen erhoben werden, sowie, falls die Antennenanlage nur gemietet ist, die Mietkosten. Im entschiedenen Fall waren Gewerberäume zu einem monatlichen Nettomietzins von DM 18000,00 vermietet. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Prozessen sind - um das Verfahren zu beschleunigen - nur Urkunden sowie die Aussagen von Kläger (Vermieter) und Beklagten (Mieter) als Beweismittel zulässig. Im Januar 2004 wurde deswegen das Gesetz geändert. Im Mietverhältnis sind Nebenkosten beispielsweise Abgaben für Strom, Wasserversorgung, Entwässerung, Nebenkosten für Aufzüge, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Gartenpflege, Schornsteinreinigung, Hauswart und Heizung. Im Mietvertrag muss von Anfang an jede einzelne Kostenart klipp und klar aufgeführt sein!

Wartungskosten Hinter dem Begriff der Wartungskosten verbergen sich häufig Reparaturkosten. Ebenso sei es einem Vermieter unbenommen, sich mit dem Mieter auf Vorauszahlungen zu einigen, die deutlich unter dem tatsächlichen Abrechnungsbetrag liegen.

 
Auch Steuern oder Abgaben werden häufig erst viel später festgesetzt. Auch wenn die Hausverwaltung einer Eigentümergemeinschaft noch keine Abrechnung geschickt hat, kann der Vermieter noch nicht abrechnen. Auch wenn die späteren Kosten laut Abrechnung 100 Prozent über den Vorauszahlungsbeträgen liegen, ist das zulässig. Auf alle Fälle müssen mindestens die folgenden vier Punkte auf der Abrechnung stehen: Bei einer korrekten Nebenkostenabrechnung müssen die einzelnen Nebenkosten gesondert aufgeführt werden.
Der Vermieter sei verpflichtet, nicht nur den Raum zur Verfügung zu stellen, sondern alles, was erforderlich ist, um die vertragsgemäße Nutzung sicherzustellen. Deshalb ist es unumgänglich, die Vorauszahlungen in realistischer Höhe zu vereinbaren.

Deswegen bin ich immer davon ausgegangen, dass ich mit der Abrechnung eine Rückerstattung erhalten würde. Die 8 Euro Staffelmieterhöhung wären unstrittig und würden sofort überwiesen. Die abrechenbaren Kosten entsprechen denen getrennter Anlagen. Die Abrechnung der Nebenkosten

Bekommt der Mieter Geld zurück, verjähren seine Ansprüche nach drei Jahren. Belaufen sich diese auf mehr als 20 Prozent der Vorauszahlungen, so sollten die Mieter sich wehren. Belege die auf einen anderen Namen ausgestellt sind sollten Sie sich genau anschauen und im Zweifel beim Vermieter nachfragen. Beleuchtung: Berechnungsverordnung dürfen als Nebenkosten aber nur vereinbart werden: Berechnungsverordnung enthalten sind. Berechnungsverordnung) können Sie mit Ihrem Mieter nur abrechnen, wenn Sie jede einzelne Nebenkostenart ausdrücklich im Mietvertrag auf den Mieter umgelegt haben.
bei einer Nachzahlung von 130€ für 2 Monate hätte ich auch Einspruch erhoben. Bei einer Umlage nach Personenzahl muß geprüft werden, ob auch während der Abrechnungszeit erfolgte Zu- und Abzüge von Mieterin und Mietern berücksichtigt wurden. bei Energiebezug über mehr als eine Abrechnungsperiode hinaus) - falsch verteilte Kosten durch ungenügendes Messkonzept Wohl kaum entzündet sich ein Streit zwischen Mietern und Vermietern häufiger als an den Betriebs- oder Nebenkosten. Beiträge des Vermieters für Grundeigentümervereine, Bekäme aber der Vermieter laut Abrechnung noch 200 Euro hat er Pech.
Über die Vorauszahlungen muss jährlich schriftlich abgerechnet werden. die Abrechnung enthält eine gesonderte Zusammenstellung von Einnahmen und Ausgaben. Die Abrechnung für das Jahr 2003 liegt im Mai 2004 beim Mieter im Briefkasten, sind die Ansprüche daraus erst am 31 12 2007 verjährt.

Deshalb lohnt es sich, die jährlichen Aufstellungen des Vermieters genau zu überprüfen und bei Zweifeln mit dem Mieterverein Kontakt aufzunehmen.

Bereits früher hatte das Amtsgericht Köln überhöhten Vermieterzahlungen an Putzfrauen und Hausmeister einen Riegel vorgeschoben: Besondere Regeln gelten für die Heizkostenabrechnungen: Besonders bei alten Verträgen sind die Nebenkosten zuweilen in der Miete enthalten. betreffen, sowie die folgenden 14 Kostenarten für die kalten Nebenkosten: Nebenkosten im Mietvertrag ausdrücklich umlegen. Nebenkosten sind alle Kosten, die dem Eigentümer durch das Eigentum am Grundstück oder durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gebäudes, der Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen.

Die Abrechnung muß übersichtlich gestaltet und in der Folge für Otto-Normalverbraucher verständlich sein, d. die laufenden öffentlichen Lasten, Die Mieter haben ebenfalls zwölf Monate Zeit, Fehler an der Abrechnung zu bemängeln. Die Mieterin/der Mieter kann dann entscheiden, ob es sich um eine Nebenkostenpauschale handeln soll, bei der keine Abrechnung erfolgt, oder um eine Nebenkostenvorauszahlung, bei der eine jährliche Abrechnung erfolgt. die Mietkosten für Geräte zur Verbrauchserfassung (zum Beispiel Verdunstungsröhrchen), deren Ablesung und schließlich die Kosten der Berechnung und Aufteilung der Heizkosten. Die Mietnebenkosten haben sich in den letzten Jahren immer mehr zur zweiten Miete entwickelt. Die Nachzahlung aus 2003 wäre auch noch nicht geklärt, den unstrittigen Betrag hättest Du überwiesen. Die Nebenkosten müssen also nur eine komplettes Jahr also von Jan- Dez umfassen. die Nebenkosten sind in der Miete mit enthalten und können nicht abgerechnet werden.

Ergibt sich bei der jährlichen Abrechnung eine Abweichung zwischen vereinbarter Nebenkostenart und tatsächlich abgerechneten Nebenkosten, welche im Mietvertrag nicht ausdrücklich bezeichnet sind, muß der Mieter diese Kostenpositionen nicht zahlen. Ergibt sich für den Mieter aus der Nebenkostenabrechnung ein Guthaben, kann er die monatliche Vorauszahlung angemessenen kürzen.

Ihre Begründung: Im Allgemeinen ist es üblich, dass der Mieter auf die anfallenden Nebenkosten eine Vorauszahlung leistet, die der Vermieter abrechnen muss. Im Allgemeinen sind das Kosten für Hausreinigung, Beleuchtung, Gartenpflege, Kabelfernsehen, Grundsteuer, Abfall, Fahrstuhlkosten, Abwasser, Straßenreinigung, Kanalgebühren, Gebäudehaftpflicht- sowie Grundbesitzerhaftplichtversicherung, Hauswart und sonstige Nebenkosten (wie beispielsweise die Kosten für die Gemeinschaftssauna). Im Anschluss daran wäre die Gesamtminderung zu errechnen.
Eichkosten Eigentumswohnungen Häufig gibt der Wohnungseigentümer die Verwaltungskosten und Instandhaltungskosten der Eigentümergemeinschaft im Wege der Nebenkostenabrechnung an den Mieter weiter. Ein Gutachter hatte jedoch festgestellt, dass die durchgeführten Sicht- und Funktionskontrollen deutlich preiswerter erbracht werden könnten. Eine solche Lösung sei wenig praktikabel, meinen die Richter. Eine Umdeutung in eine Nebenkostenpauschale oder eine Bruttokaltmiete ist dann nicht möglich.
Übernimmt der Hauswart zusätzlich zu seinen eigentlichen Aufgaben - in der Regel die Bedienung der Zentralheizung, die Reinigung des Gehwegs, der Zufahrten und der Mülltonnen, Schneeräumen und ähnliche - auch Reparaturen und typische Hausverwaltungstätigkeiten, muss der Vermieter dafür aufkommen. Überprüfen Sie die Abrechnung: Bei Unklarheiten kann man beim Vermieter Einsicht in die Unterlagen verlangen. Überprüfen Sie genau, was im Mietvertrag steht und ob die Nebenkostenabrechnung korrekt ist. Überwachungskosten, Sind im Mietvertrag monatliche Vorauszahlungen des Mieters auf die Betriebsnebenkosten vereinbart, so ist der Vermieter verpflichtet, einmal jährlich über die tatsächlich angefallenen Kosten abzurechnen.

Warme Nebenkosten sind dementsprechend die Nebenkosten hinsichtlich Heizung und Warmwasser. Warme Kosten sind dabei Heiz- und Warmwasserkosten. Wartungskosten für die Klingelsprechanlage, Was darf abgerechnet werden? Was darf überhaupt veranschlagt werden? Was die Heizkosten betrifft, so gilt – unabhängig vom Mietvertrag – immer die Heizkostenverordnung, sobald zwei oder mehr Wohnungen von einer Heizungsanlage versorgt und verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Was die Müllentsorgung betrifft, so ist der Vermieter verpflichtet, die jeweils günstigste Behältervariante zur Verfügung zu stellen. Was gehört in eine Nebenkostenabrechung? Was genau unter Nebenkosten fällt, steht in Anlage 3 zu Paragraf 27, Absatz 2 der Berechnungsverordnung.

Und zu guter letzt sonstige Nebenkosten, wobei die Position Sonstiges keineswegs als Auffangbecken missbraucht werden darf, um nachträglich alle möglichen Zusatzkosten auf die Mieter abzuwälzen. Unnötige Müllbehälter werden nicht abgeschafft. Unter anderem: Unterhaltskosten sind zum Beispiel Reparaturkosten, Gartenunterhalt oder Versicherungsprämien. Untersuchungen und auch unsere Erfahrungen zeigen, daß gerade bei den Nebenkostenabrechnungen von Vermieterseite eine Vielzahl von Fehlern zu Ungunsten der Mieterseite gemacht werden.
Was ist im Falle einer Kündigung zu beachten. Was ist unter den Nebenkosten (Nebenkosten) zu verstehen? Was ist unter der Nebenkostenpauschale zu verstehen? Was müssen Mieter zahlen? Was passiert beim Mieterwechsel? Was passiert, wenn der Hausmeister Verwaltungsarbeiten erledigt? Welche Kosten gehören zu den Beleuchtungskosten? Welche Kosten zählen zu den Nebenkosten?