Der Mieter darf in seinem Garten ein Planschbecken und eine Hundehütte aufstellen oder einen Komposthaufen anlegen. Der Mieter eines 1-Zimmer-Appartements belegt die Wohnung über Monate hinweg mit zusätzlich 6 Verwandten. Der Mieter hat das Recht zur fristlosen Kündigung, beispielsweise dann, wenn die Wohnung in einem katastrophalen Zustand ist oder Gesundheitsgefahren drohen. Der Mieter hat keinen Anspruch auf Abschluss eines Mietaufhebungsvertrages. Der Mieter ist in Urlaub, währenddessen beginnt der Vermieter Bauarbeiten im Treppenhaus. Der Mieter kann außerdem fristlos kündigen, wenn die Benutzung der Wohnung seine Gesundheit erheblich gefährdet (§ 544 BGB). Der Mieter kann außerdem fristlos kündigen, wenn ihm die Wohnung nicht rechtzeitig übergeben wird oder wenn der Vermieter sie ihm später vorenthält.

Das hat das Amtsgericht Köln in einer neueren Entscheidung nochmals bestätigt. Das ist nur mit Einverständnis der Mieter möglich. Das ist zum Beispiel bei einer 140-Quadratmeter-Wohnung für den allein stehenden, 20-jährigen Sohn, der noch studiert, kaum der Fall. Das kann eine individuelle Vereinbarung sein, die MieterInnen einhalten müssen. Das kann zum Beispiel dadurch geschehen, dass man die Heizkostenabrechnungen mit denen der anderen Mieter oder der Vormieter vergleicht, beziehungsweise den Zustand der anderen Wohnungen im Haus begutachtet. Das Kündigungsrecht des Mieters besteht unabhängig vom Verschulden des Vermieters. Das kurze Anschlagen eines Hundes bei Besuch, das längere Verbellen fremder Personen, das heftige Begrüßen naher Angehöriger sind artgerechte Reaktionen des Tieres, die mit der Zustimmung zur Hundehaltung bereits in Kauf genommen worden sind. Das Landgericht Köln wörtlich: Das Mieterrecht, das heißt der Mietgebrauch, erstreckt sich auf alle Teile der Wohnung. Das Mietverhältnis endet automatisch. Das mietvertragliche Verbot der Katzenhaltung benachteilige Mieter unangemessen und sei unwirksam. Das neue Mietrecht kennt nur noch so genannte qualifizierte Zeitmietverträge.

... ist jetzt für Sie da !
Home | Impressum
:: Rechtsrat - Streitfälle im Mietrecht



 
 
 
 
 

 
:: Hinweise:
- Allgemeine Hinweise
- Wie bereite ich ein Beratungsgespräch vor?
- Fair geht vor!
 
:: Info:

78 % der Gespräche sind kürzer als 10 Minuten:

 
:: Weitere Infos:
  Betriebskosten
Nebenkosten
Streitfälle im Mietrecht
Heizkosten
 
 
 
 

Der Vermieter muss die Kündigung somit bis zum 4 September 2002 auf den Tisch bekommen. Der Vermieter muß grundsätzlich die Außenanlagen der Wohnung pflegen. Der Vermieter muss zunächst den konkreten Eigenbedarf nachweisen. Der Vermieter wird der Mieterin gegenüber handgreiflich. Der VermieterIn hat bei Zentralheizungen die Pflicht zum Heizen, so dass die Mietwohnungen auf 20 - 22 Grad beheizbar sind. Der Wunsch auf originalgetreuen Musikempfang, der einem Konzerterlebnis nahe kommt, ist ebenso wenig ausschlaggebend, wie eine besondere Empfindlichkeit oder Musikfeindlichkeit auf der anderen Seite. Derjenige, der aus der Wohnung ausziehen will, kann nicht alleine kündigen. Derlei Ausnahmen sind höchsten kurzfristig gestattet beziehungsweise bedürfen der Zustimmung des Vermieters, welcher ein solches Nutzungsverhalten erlauben darf, wenn die anderen Mitbewohner dadurch nicht gestört werden. Deshalb ist es am besten, die Nachbarn zu fragen, ob sie mit dem Feiern einverstanden sind, bevor die Würstel eingekauft und die Campingstühle ausgepackt werden. Deshalb sollten Sie die Rechtsberatung aufsuchen, wenn in Ihrem Vertrag eine solche Klausel steht. Deshalb: Die Abrechnung der Wasserkosten erfolgt anhand des Ergebnisses der Wohnungswasserzähler.

 
Die Abschaffung des erlaubten Hundes während der Mietzeit kann nur gefordert werden, wenn schwerwiegende Belästigungen oder Gefahren von diesem Hund für die Mitbewohner ausgehen. Die Anlage muß baurechtlich zulässig sein. Die Argumente des Vermieters, dass andere Mieter auf die Idee kommen könnten, neben dem Kinderwagen ihre Fahrräder im Hausflur zu parken, bewertete das Amtsgericht Braunschweig als abwegig.
Die Wirksamkeit der Kündigung wird nicht beeinträchtigt, wenn der Vermieter den Hinweis auf das Widerspruchsrecht unterlässt. Die Wirkung der Kündigung tritt also zeitgleich mit dem Zugang der Kündigung ein. Die Zufahrten zu den Garagen und Stellplätzen sind grundsätzlich freizuhalten. Die zwölfmonatige Kündigungsfrist bei einer Wohndauer von mehr als zehn Jahren entfällt. Die/der MieterIn muss dafür sorgen, dass in Notfällen die/der VermieterIn Zugang zur Wohnung hat (z. Dies gilt aber nur, wenn Vermieter eine Gemeinde oder eine andere juristische Person des öffentlichen Rechts ist.
Das OLG Düsseldorf hat jedoch nächtliches Duschen auf maximal 30 Minuten begrenzt. Das Recht, bei Stellung eines Nachmieters vorzeitig ausziehen zu können, haben MieterInnen aber nur, wenn dies vertraglich vereinbart ist oder in ganz bestimmten Ausnahmefällen. Das schließt grundsätzlich auch die Berechtigung ein, gelegentlich einen Kinderwagen dort abzustellen. Das Schriftstück, mit dem das Mietverhältnis gekündigt wird, muss eigenhändig unterschrieben sein.
Die Kündigung per Fax genügt dem Schriftformerfordernis nicht, weil der Empfänger nur eine Kopie der Unterschrift erhält. Die Kündigung wegen Eigenbedarfs ist deshalb nicht begründet, wenn der Vermieter die Räume nur für eine begrenzte Zeit oder nur gelegentlich nutzen will. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Die Kündigungsfrist schwankte für Mieter und Vermieter zwischen drei und zwölf Monaten. Die Lagerung von giftigen oder brennbaren Stoffen in der Wohnung oder den Kellern einschl. Die maximale Tragfähigkeit eines Balkons beträgt 250 Kilo pro Quadratmeter Balkonfläche, diese darf nicht überschritten werden. Die Mieter des Hauses erhalten eine Reinigungskarte, die nach erfolgter Reinigung an den nächsten Mieter weiter gegeben werden kann. Die Mieter des Hauses erhalten eine Reinigungskarte, die nach erfolgter Reinigung an den nächsten Mieter weiter gegeben werden kann. Die Nachbarn sind 48 Stunden vorher zu informieren. die Nachtruhe (ab 22 Uhr Zimmerlautstärke) gelockert werden.
Dies gilt auch bei Betriebskostenarten, wie Hausbeleuchtung, Treppenhausreinigung oder Aufzug. Dies gilt auch für besondere Anlässe wie Geburtstage oder Hochzeitsfeiern - auch hier müssen die Feiernden ab 22 Uhr auf die Nachbarn Rücksicht nehmen. Dies gilt in der Regel nicht, wenn die Beeinträchtigung schon beim Einzug vorhanden und bekannt war, zum Beispiel weil der Balkon an eine laute Durchgangsstraße oder einen Biergarten grenzt. Dies gilt insbesondere bei Babygeschrei, Spielgeräuschen, Lachen, Türen schlagen, Trampeln, Rennen und so weiter - die in einem gewissen Rahmen akzeptiert werden müssen.
Diese Klausel gilt jedoch nicht für die in Punkt 2 genannten Kleintiere. Diese Kündigungsfrist gilt weiter, die Vereinbarung wird durch die neue gesetzliche Regelung nicht verdrängt. Diese kürzeren Kündigungsfristen galten aber nur zu Gunsten der MieterInnen. Diese müssen auch nicht hinnehmen, dass z. Diese rechtlichen Vorgaben können nur durch das Einverständnis von toleranten Nachbarn modifiziert werden, d. Diese Vereinbarung erfasse auch die Kinder des Vertragspartners. Diese vom Vermieter beabsichtigte Nutzung ist wegen des bestehenden Mietverhältnisses nicht möglich.
Dies gilt jedoch nur, wenn die Wohnung in demselben Haus oder zumindest derselben Wohnanlage liegt. Dies gilt vor allem dann, wenn sonstige Abstellmöglichkeiten im Haus nicht vorhanden sind. Dies ist auch dann ausdrücklich gestattet, wenn der Mietvertrag Tierhaltung verbietet. Dies ist jedoch kein umfassender Freibrief für jegliche Lautstärke rund um die Uhr. Diese Arbeiten dürfen daher einerseits zu bestimmten Zeiten ( Ruhezeiten) überhaupt nicht, aber andererseits in den erlaubten Zeiträumen selbst dann ausgeführt werden, wenn dadurch die Zimmerlautstärke überschritten beziehungsweise andere unvermeidbar gestört werden.
Diese werden in vielen Fällen auf dem Hausflur oder im Hauseingangsbereich abgestellt, da der Transport in die Wohnung (vor allem bei den beliebten großen Kinderwagen) umständlich und kraftzehrend ist und andere Einstellmöglichkeiten etwa im Hof des Hauses fehlen. Diesen Ort kann der Vermieter grundsätzlich vorgeben. Dieser Fehler berechtigt aber nur zur Mietminderung, wenn hierdurch auch die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung gemindert ist. Dieser Grundsatz dürfe aber nach Auffassung des Gerichts nicht dazu führen, dass die verbleibenden Mieter ihren individuellen Verbrauch nicht mehr bezahlen müssen. Dieser Grundsatz ist ein wesentlicher Grundgedanke des Bürgerlichen Rechts und gilt als Ausdruck des Gerechtigkeitsgebots gleichermaßen für vertragliche wie für gesetzliche Ansprüche.
Diese Entscheidung dürfte allerdings nur dann auf Mietwohnungen übertragbar sein, wenn zur Wohnung ein Garten gehört und der Abstand zum Nachbarn ausreichend groß ist. Diese Erlaubnis ohne wichtigen Grund wieder aufzuheben ist rechtlich nicht zulässig. Diese Gegenstände gehören in den dafür vorgesehenen Müllbehälter oder in den Sondermüll. Diese kann er nur dann verwehren, wenn gewichtige Gründe dagegen sprechen.
Ein Hundebesitzer, der seinen Schäferhund in einer Wohngegend den ganznen Tag über bellen läßt, kann sogar wegen vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit ruhestörendem Lärm bestraft werden. Ein Mieter darf in seinem Garten einen Komposthaufen anlegen. Ein Mieter muss bei Abschluss des Mietvertrages nicht angeben, dass er Raucher ist. Ein Mietverhältnis kann durch zwei verschiedene Möglichkeiten beendet werden: Ein Nachbar fühlte sich gestört. Ein normaler Mietvertrag ist in der Regel unbefristet und enthält kein konkretes Vertragsende. Ein Rauchverbot ist unwirksam. Ein solcher Vertrag kann immer nur zu einem bestimmten Stichdatum gekündigt werden: Ein Streit, der nicht selten mit dem Einschreiten der Polizei und manchmal auch vor Gericht endet.
Diese Klausel besagt implizit, daß der Vermieter grundsätzlich einer Tierhaltung zustimmt. Dieser Kündigungsgrund ist neben dem eigenen Bedarf auf den Bedarf von Eltern oder Kindern, beziehungsweise Großeltern und Enkel beschränkt. Dieser Ratgeber bietet auf klare Weise Orientierungshilfen: Dieses Problem tritt häufig bei schimmelbefallenen Altbauten auf. Dieses Recht folgt unmittelbar aus dem Grundgesetz, dem Grundrecht auf Informationsfreiheit, Artikel 5.